Hinweis: Der von Ihnen verwendete Browser (Internet Explorer <=8) kann diese Website u.U. nicht korrekt darstellen. Wir empfehlen Ihnen ein Update Ihrer aktuellen Browser-Version oder die Verwendung eines alternativen Browser.

  • 08/2019Debitkarten sind im Schweizer Detailhandel das zweitwichtigste Zahlungsmittel hinter Bargeld – klarer Marktführer bleibt Maestro

    Im stationären Detailhandel in der Schweiz kann nach wie vor so gut wie überall mit Bargeld bezahlt werden, und das wird von den Menschen auch gerne genutzt. Detailhändler geben an, dass im Schnitt der grösste Teil ihres Umsatzes noch immer über Bargeld erfolgt, jedoch mit sinkender Tendenz. Fast ebenso beliebt wie Bargeld ist ein gut etabliertes Zahlungsmittel – die Debitkarte. In fast 70% der befragten Geschäfte des Detailhandels kann bereits heute mit der Debitkarte bezahlt werden, die Tendenz ist steigend. In 66% der Geschäfte ist die Zahlung mit Kreditkarte möglich.

    Weitere Informationen zur Studie

  • Big Data Marketing Days

    Im Februar 2019 fanden die fünften Big Data Marketing Days in München und Wien statt. LINK vertrat in diesem Jahr die Schweiz und zeigte die hohe Bedeutung von Werbewirkungsmessung im digitalen Marketingzeitalter auf. Die zunehmende KPI-Verfügbarkeit führt oft dazu, dass Unternehmen die eigentlich wichtigen Fragen aus den Augen verlieren:

    • Welchen Beitrag leisten einzelne On- und Offline-Massnahmen bei der Kundengewinnung und Markenprofilierung wirklich?
    • Und: Wie schneidet das eigene Unternehmen bei den entscheidenden Touchpoints entlang der Customer Journey relativ zum Wettbewerb ab?

    Stefan Reiser, Leiter der Marketingforschung bei LINK, zeigte anhand von Praxisbeispielen, wie diese Fragen effizient beantwortet werden können. Für Orientierung sorgt u.a. eine Marketing Map, die Reichweite, Conversion und Spendings einzelner Massnahmen übersichtlich zusammenfasst.

    Zusammenfassung vom BDMD (Video)

    Wenn Sie mehr zum Thema wissen wollen, schreiben Sie Stefan Reiser.

    Stefan Reiser
    Geschäftsbereichsleiter Marketingforschung
     

  • 03/2019Web Audience Measurement

    Von 10 Millionen bezahlten Ad Impressions sind 5 Millionen nachweislich unwirksam. Die Gründe hierfür sind vielfältig – die fehlende Sichtbarkeit der Werbung im Browser, Click-Betrug durch Bots oder das Erreichen der falschen Zielgruppe können die Reichweite Online-Kampagne verpuffen. Klassisches Cookie-Tracking reicht nicht aus, um diese Probleme zu identifizieren und valide Leistungswerte einer Online-Kampagne zu liefern. Hier setzt das neue Produkt “WAM – Web Audience Measurement” an, das LINK in Kooperation mit dem im Bereich Ad Verification führenden Unternehmen Meetrics erarbeitet hat. Es zeigt unseren Kunden, ob ihre Online Werbung für die anvisierte Zielgruppe sichtbar war und liefert weitere Kampagnen-KPIs auf einem Blick.
    Um die Daten zu erheben, kombinieren wir die Online-Tracking Daten mit den soziodemografischen Daten der Teilnehmer des LINK Internet-Panels. Dank dieser Verknüpfung ist es auch möglich, die gemessenen Verhaltensdaten in Werbewirkungsmessungen einzubinden und den Impact einer getrackten Werbekampagne mittels Befragungen der Panelisten zu eruieren. Somit liefert WAM unseren Kunden Kampagnen-Insights zur Sichtbarkeit, erreichte Zielgruppe und Werbewirkung und beantwortet so letztlich die Frage, ob Werbemittel effizient eingesetzt wurden.

    WAM

  • Interview mit Kunden bei den Workshops

    Im Januar und März 2019 fanden die beiden Kundenworkshops mit Dr. Steffen Schmidt und Christian Rieder in unseren Zürcher Büros statt:

    • Customer Innovation Experience Salon: Dem Kundenerlebnis im realen und virtuellen Raum auf der schöpferischen Insights-Spur“
    • „Advanced & Predictive Analytics: State of the Art der marketing- und management orientierten Erfolgsfaktorenforschung“

    Der erste Workshop bot die Gelegenheit, moderne Innovationsforschung hautnah zu erleben, z.B. über die mobil einsetzbaren Methoden des Neuromarketings wie EEG, EDA und Eye Tracking. Der zweite Workshop bot nicht nur Hintergründe zu Advanced und Predictive Analytics, sondern auch die Möglichkeit, die Anwendungen selbst direkt auszuprobieren.

    Evelyne Schwegler-Vogel (Head Market Insights, Emmi Management AG): „Das Zusammenspiel, das Ineinandergreifen, die Kombinierbarkeit der verschiedenen Methoden wurde in diesem Workshop praxisnah und verständlich rübergebracht.“

    Kathrin Gessler (Senior Expert Market & Customer Intelligence, Swisscom AG): „Ich finde es gut, dass betont wurde, dass die vorgestellten Innovationen vor allem in Kombination mit etablierten Methoden einen wirklichen Mehrwert bringen. So etwas wird nämlich oft vergessen.“

    Marcel Luschnig (Leiter Marktforschung, Raiffeisen Schweiz): „Steffen Schmidt verfügt über ein sehr fundiertes, branchenvertieftes Wissen, das für uns Betriebsmarktforscher in der Praxis nützlich ist. Es ist keine Verkaufsveranstaltung für eine Software, sondern ist wirklich ein Marktforschungsansatz, der mich sehr überzeugt hat.“

    Anna Benner (Market Researcher, Credit Suisse): „Mir hat insbesondere der sichtbare Bezug zu unseren Bedürfnissen als Grossbank gefallen. Da wurde sehr gut darauf eingegangen und da sehe ich durchaus Potenzial für die weitere Zusammenarbeit.“

    Customer Innovation Experience und Advanced & Predictive Analytics – Wir bieten regelmässig spannende Einblicke in die innovativen Bereiche der Marktforschung des LINK Instituts.
    Falls Sie Interesse an den präsentierten Inhalten der Workshops haben, melden Sie sich gerne bei Dr. Steffen Schmidt. Die nächsten Workshops finden im Herbst 2019 statt. Wir informieren Sie rechtzeitig über die geplanten Themen.

    Dr. Steffen Schmidt
    Senior Projektleiter Analytics
    +41 44 497 49 30
  • LINK SwissTrend phone

    LINK ist nicht nur digital – Trotz aller Digitalisierungsbestrebungen ist in der Markt- und Sozialforschung häufig die verbale Kommunikation zwischen Menschen bei vielen Studienansätzen eines der wichtigsten Elemente, um valide und reliable Ergebnisse zu erhalten. Darüber hinaus ermöglicht die persönliche Ansprache, beispielweise im Bereich Kundenzufriedenheit, höchste Ausschöpfungsraten und reduziert damit das Risiko von gefährlichen Verzerrungen wegen der Unterschätzung der eher kritischeren Kunden mit naturgemäss geringerer Teilnahmebereitschaft im Rahmen von Online-Befragungen.

    LINK betreibt daher als einziges Institut der Schweiz CATI-Forschungslabore mit über 300 Arbeitsplätzen und über 500 Befragern in allen Sprachregionen der Schweiz. Hierdurch erreichen wir die maximale Coverage in der Bevölkerung. Wir haben daher unser Mehrthemenumfragen-Angebot erweitert – Der LINK SwissTrend phone wird nun wöchentlich telefonisch mit 500 Bewohnern in der Deutsch- und Westschweiz, optional auch im Tessin, in einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe durchgeführt, um schnell und kostengünstig Insights zu erhalten. Wie auch bei unserem Online-Busangebot LINK SwissTrend online haben wir das Timing optimiert und können innerhalb von nur 8 Tagen Ergebnisse liefern.

    Dietmar Zentner
    Head of Research Operations
    +41 41 367 74 60
  • LINK mit viel PS unterwegs

    Vom 7. bis 17. März 2019 fand der 89. Internationale Auto Salon in Genf statt. Bei einem Ansturm von rund 600.000 Personen über die gesamte Messelaufzeit befragte das LINK Institut Standbesucher in persönlichen Interviews rund um ihre Anforderungen und Meinungen zu den PS-Boliden. Die Zielpersonen wurden inmitten der über 900 ausgestellten Fahrzeuge Tablet-basiert interviewt. Auf Basis unseres erfahrenen Netzwerks von rund 450 Face-to-face Interviewer(inne)n führen wir seit vielen Jahren Feedbackbefragungen auf Messen und Veranstaltungen verschiedener Grösse durch. Gerne beraten wir auch Sie für Ihre individuelle Vor-Ort-Kundenbefragung.

    Ramona Lucia
    Leader Face-to-Face
    +41 41 367 72 01
  • Frage des Monats April 2019

    In welche Länder verreisen Sie in den Ferien 2019?

    Wollen Sie wissen, wie viel Prozent der Schweizer nach Grönland fliegen?
    Auf unserem Tableau-Dashboard erhalten Sie weitere Einblicke in die Umfrageergebnisse.

  • Ein Herz für Biber

    Dürfen wir vorstellen: Linkoln, der Biber. Linkoln stammt aus der Feder von Wolfram, kreativer LINK-Supervisor. Zu Linkoln inspiriert wurde Wolfram durch ein Statement eines von uns sehr geschätzten Kunden, das am Town-Hall-Meeting ausgestrahlt wurde. Gefragt, mit welchem Tier er die LINK vergleichen würde, meinte unser Kunde mit einem Lächeln «Am ehesten mit einem Biber.»

    Der Biber gefällt uns. Darum haben wir im letzten Monat die aktuelle „Aktion Biber & Co.“ von Pro Natura mit 500 CHF unterstützt.

    Wenn Sie auch Biber & Co live erleben wollen, schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift. Unter allen Einsendern verlosen wir zwei Familieneintritte in den Naturpark Sihlwald – einem wahren Biber-Paradies. Teilnahmeschluss: 03.05.2019

    Eintritt gewinnen

  • 03/2019Das LINK Institut unterstützte McDonald’s Suisse erfolgreich bei der Optimierung des Sortiments

    Die Situation: Um eine möglichst breite Ansprache der Kundenbedürfnisse sicherzustellen, hat McDonald’s Suisse das Angebotssortiment über die Jahre stetig erweitert. Gleichzeitig erhöhte die stetige Sortimentsvergrösserung die Komplexität in der Produktherstellung. Um dem Trade-off aus umfassendem Produktangebot und steigenden Aufwänden in der Qualitätssicherstellung aus Kundensicht zu begegnen, wurde das LINK Institut mit einer repräsentativen Kundenbefragung beauftragt. Ziel der Studie war es das Portfolio derart nachhaltig zu optimieren, so dass weiterhin die verschiedenen Kundenwünsche bedient werden, ohne aber den Absatz und damit den Umsatz am Ende zu gefährden. Erfolgskritische Fragestellungen, die damit einhergingen, bezogen sich auf eine generelle Bewertung und Akzeptanz der Produkte, aber vor allem auch auf den Grad der Substitution durch andere Produkte aus dem Portfolio, wenn ein Produkt nicht mehr angeboten werden würde.

    Unsere Forschungslösung: Zur Optimierung des Produktsortiments setzte das LINK Institut für McDonald’s Suisse einen breiten und anspruchsvollen Methodenmix aus kausalanalytischer Erfolgstreiberidentifikation (Besuchs- und Konsummotivation), impliziter Marken- und Produktevaluation (unbewusst-spontane Präferenz) sowie Discret Choice Experiment (Nachfragesimulation beim reduzierten Produktsortiment) ein. Dieser qualifizierte Methodenmix stellte einerseits eine umfassende Kundenperspektive auf Grundlage moderner Erkenntnisse und Methoden der Verhaltens- und Neuroökonomie sicher. Andererseits diente dieser Ansatz dazu, eine fundierte Kennzahl für jedes Produkt auf evidenzorientiertem Wege zu ermitteln, welche den Wert aus Kundensicht wiederspiegelt.

    Das Ergebnis: Das Marketing-Management McDonald’s Suisse erhielt neben generellen Insights für eine gezielte Kundenansprache einen internen Produktevaluationsvergleich für ein fokussiertes Portfolio. Mittels der Evaluation der Portfolioperformance, der Wirkungs- und Relevanzbestimmung sowie der Substitutionssimulation gelang McDonald’s Suisse eine erfolgreiche Produktreduktion bei gleichzeitiger Nachfragestabilisierung. Nach einer Testphase rollte McDonald’s Suisse das fokussierte Portfolio auf alle Schweizer Filialen aus, um die Gäste noch besser bedienen und die Produkte in bester Qualität zubereiten zu können. Eine ähnliche Studie mit McDonalds wird nun auch in Portugal durchgeführt werden.

  • 02/2019Die LINK wünscht eine rüüdig schöne Fasnacht 2019


     
     
    Auf unserem Tableau-Dashboard erhalten Sie weitere Einblicke in die Umfrageergebnisse.

  • 02/2019Big Data Marketing Days


    Bildquelle: © www.marketing-on-tour.de

    Am 14. und 19. Februar 2019 finden in München und Wien die Big Data Marketing Days statt. Experten und Branchenkenner stellen praxistaugliche Lösungen und Trends im Bereich datengetriebenes Marketing vor. Auf der jeweils 1-tägigen Konferenz wird Stefan Reiser, Leiter Geschäftsbereich Marktforschung, unter dem Titel «Orientierung im Omnichannel-Chaos» vorstellen, wie Unternehmen durch eine Kombination empirischer Insights, interner Daten und KPIs die wichtigsten Grundfragen im Omnichannel-Marketing beantwortet werden können.

    Weitere Informationen…
    München, 14.Februar 2019
    Wien, 19. Februar 2019

  • 11/2018LINK Studie für SRG untersucht Einstellungen zum Umgang mit Daten im Internet

    Das LINK Institut hat im Auftrag der SRG eine repräsentative Befragung zu den Themen künstliche Intelligenz und Automatisierung durchgeführt. Die Ergebnisse wurden auf den SRG-Sendern am Thementag „Dataland“ präsentiert. Mehr zu den Ergebnissen erfahren Sie in diesem Tagesschau-Bericht vom 21.11.2018.

  • 11/2018Research&Results 2018

    Die LINK war dieses Jahr wieder auf der Research & Results-Messe in München vertreten. Diese Messe gilt als die grösste und bedeutendste Marktforschungsmesse im deutschsprachigen Raum mit 190 Ausstellern aus dem In- und Ausland und über 3.200 Besuchern. Mit unserem Messestand haben wir Brand Awareness geschaffen, Kunden und Zulieferer getroffen und natürlich auch Chancen für neue spannende Projekte herausgespielt. In über 70 Gesprächen konnten wir auch viel über die Bedürfnisse von Potenzialkunden erfahren. Gleichzeitig referierten wir in der prall gefüllten Innovation Area erfolgreich über Social Intelligence. Insgesamt haben weit über 100 Workshops und Vorträge über den momentan Stand der Forschung informiert. Das meist genannten Worte waren hier eindeutig «agile Marktforschung», ein Thema dem sich auch die LINK mit Hochdruck widmet.

  • 09/2018Statistiktage 2018

    Statistikerinnen und Statistiker aus der öffentlichen Statistik, der Privatwirtschaft und der Wissenschaft trafen sich vom 27. – 29. August an der Universität Zürich zu den „Statistiktagen 2018“.
    Matthias Winzer vom LINK Institut präsentierte die Möglichkeiten und Nutzen repräsentativer Bevölkerungsbefragungen. Der Vortrag zeigte angesichts von „Statistik und Emotionen“ als Thema der Statistiktage auf, wie es mittels Befragungen gelingen kann, ein abgerundetes Stimmungsbild zu erhalten, das nicht von „Exklusivmeinungen“ dominiert wird.
    Anhand von Praxisbeispielen skizzierte der Vortrag, wie Befragungen konzeptioniert, Handlungsfelder aus den Resultaten abgeleitet und diese mittels Längs- sowie Querschnittvergleichen in einen umfassenden Kontext eingeordnet werden können.

    Medienbericht

  • 06/2018Neue Daten­schutz­bestimmungen

    Nebst dem Schweizerischen Bundesgesetz über den Datenschutz vom 19. Juni 1992 ist die seit dem 25. Mai 2018 wirksame EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für uns relevant und wird angewendet. Personendaten werden bei LINK nur in Übereinstimmung mit dem anwendbaren Datenschutzrecht bearbeitet. Auch Ihre Personendaten werden von LINK entsprechend geschützt. Gerne informieren wir Sie nachfolgend über die Bearbeitung Ihrer Daten.
    Download ‘Datenschutzbestimmungen’

  • 06/2018vsms Jahrbuch für Markt- und Sozialforschung 2018

    Disruptive Forschungsmethoden wie «Machine Learning» und implizite Erhebungsverfahren verändern nicht nur die Marketingforschung strukturell, sondern ermöglichen in der Symbiose auch inhaltlich einen präziseren Blick in die Köpfe der Kunden – dem «Mind Mining» für ein «Customer Insights» 4.0.
    Lesen Sie mehr… „Mind the Mind“ für ein Customer Insights 4.0. von Dr. Steffen Schmidt, Senior Projektleiter Analytics und Dr. Marcel Herrmann, Senior Projektleiter LINK qualitaive

  • 06/2018LINK-Studie für homegate.ch zeigt: So zügelt die Schweiz

    Das LINK Institut hat in einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Homegate AG das Thema Umzugsverhalten untersucht. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier:

    https://presse.homegate.ch/de/2018/06/06/so-zuegelt-die-schweiz/

  • 05/2018„Warum hat sich Smart-Beacon-Technologie“ noch nicht durchgesetzt?

    Im Handbuch für Marketing 2018 beantwortet Kristian Kabashi (Managing Partner) diese Frage und stellt die Vorzüge der Smart-Beacon-Technologie vor.

    Download

  • 04/2018Interview mit Benedikt Lüthi

    Benedikt Lüthi (CEO) erklärt im Gespräch mit der planung&analyse, welche Schritte notwendig waren, um das Kerngeschäft zu stärken und gleichzeitig das Unternehmen technisch und organisatorisch neu auszurichten und wie die Strategie 2021 aussieht.

    Link zum Artikel
    Download

  • 10/2016Wie Ergebnisse auch aufbereitet werden können – ein Beispiel aus einer Studie für Swiss Life

    Es müssen nicht immer Balkendiagramme und viele Zahlen sein: Studienresultate können auch etwas verspielter transportiert werden. Aus der Zusammenarbeit von Swiss Life mit dem LINK Institut hier ein Beispiel zu einem Bericht: kurz und prägnant aufbereitet. Zu einem attraktiven Thema: zur Solidarität zwischen den Generationen.

    swisslife
     
     
    Bericht „Generationensolidarität“ – einmal etwas anders präsentiert

    Download SwissLife Generationen
    Download SwissLife Medienmitteilung